header

Die Sternsinger können in diesem Jahr coronabedingt nicht durchs Dorf ziehen, doch Spenden für Kinder in aller Welt werden gesammelt.

Drei Gottesdienste mit ganz besonderen Elementen konnten die Gläubigen in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr erleben.

Ein ganz und gar ungewohntes Bild gab es in diesem Jahr bei der Christmette, die coronabedingt nur von wenigen Gläubigen besucht wurde.

Weihnachten muss in diesem Jahr anders gefeiert werden wie die Jahre zuvor. Ein Gottesdienst entfällt und die Sternsinger dürfen nicht von Haus zu Haus ziehen.

Regenschirme, große Abstände und Mund-Nasen-Bedeckungen sorgten in diesem Jahr an Allerheiligen für einen ungewöhnlichen Friedhofsgang.

Während Petrus es in den letzten Jahren mit dem Wetter nicht immer so gut meinte, zeigte sich der Himmel beim Wartberg-Gottesdienst am Sonntag, 13. September, in seinem besten Blau und wolkenfrei.

Kräuterweihe an der Bruder-Klaus-Kapelle: Ein wunderschöner, gut vorbereiteter Gottesdienst in freier Natur bei Sonnenschein!

Vier Monate mussten die Gläubigen in Euerfeld warten, bis am Sonntag, 19. Juli, wieder eine Eucharistiefeier in der Kirche stattfinden konnte.

Dank und Anerkennung gab es für die vier Gottesdiesntbeauftragten aus Euerfeld für ihren vorbildlichen Einsatz während der Corona-Krise. 

Kommunionkinder und der Nachwuchs aus dem Wichtelland haben Bilder für Senioren gemalt.

­