header

Es sollte eine „Zeit zum Durchschnaufen“ werden und tatsächlich: Nach gut einer Stunde, in welcher der Advent, die Zeit des Wartens auf die Geburt Jesu, in meist vertrauten Liedern und stimmungsvollen Texten anklang, schienen die rund 80 Zuhörer verändert.

Zwei Stunden beste Unterhaltung bot die Laiengruppe Euerfeld bei der Premiere des Stücks „Die (k)nackigen Landfrauen“ am Freitag, 21. September. Geschrieben hat die turbulente Komödie voller Rasanz und amüsanter Verwicklungen Jasmin Leuthe.

Sie betreiben beide Landwirtschaft, aber größer könnten die Unterschiede kaum sein: Auf der einen Seite die konventionell wirtschaftenden Euerfelder Bauern, oft mit großem Viehbestand, viel Flächen und hohem Maschineneinsatz. Auf der anderen Seite 20 Okölandwirte aus dem Süden Koreas, die im Schnitt nur ein bis zwei Hektar Feld oft mühselig und mit großem Aufwand bewirtschaften.

­