header

„Das kann sich kaum jemand vorstellen, wie vielfältig die Aufgaben einer Pfarrhaushälterin sind“. Die das sagt, muss es wissen: Johanna Hofmann, die am Montag, 15. Juli, ihren 85. Geburtstag feiern konnte, ist seit 34 Jahren Haushälterin von Pfarrer Erich Seitz, der seinen Ruhestand im Euerfeld verbringt.

Die 1934 in Würzburg geborene Jubilarin musste mit ihren beiden Geschwistern erleben wie das Elternhaus im Zweiten Weltkrieg zerbombt wurde. Sie erlernte nach der Schule den Beruf einer Schneiderin und legte die Meisterprüfung im Damenschneiderhandwerk ab. In Würzburg-Grombühl engagierte sie sich in der Frauenarbeit der Pfarrei, wo sie den jungen Kaplan Erich Seitz kennen lernte, mit dem sie gut zusammen arbeitete.

Beruflich wechselte sie Nadel und Faden mit der Schreibmaschine. Eine große Herausforderung, galt es doch für sie neben dem Zehnfingersystem auch Steno und medizinische Fachausdrücke zu lernen. Elf Jahre war sie in die Verwaltung der Universitätsklinik tätig, als die Mutter von Pfarrer Seitz 1985 verstarb und Johanna Hofmann als Haushälterin des Geistlichen nach Knetzgau zog. So hieß es für sie wieder, neue Aufgaben anzupacken und ihr Leben nochmals komplett umzukrempeln. Die Jubilarin: „Gut gemeinte Ratschläge und gute Menschen begleiteten mich im Alltag. Meine Fähigkeiten konnte ich jetzt austoben“. Sie hielt Nähkurse ab, nähte liturgische Gewänder, bastelte vielerlei kreative Dinge, besuchte Kranke oder kochte auf Zeltlagern wie etwa im Zeubelrieder Moor als „Lagermutti“, wo sie auf einer offenen Feuerstelle die Mahlzeiten für 30 Ministranten zubereitete. 

Nach der Pfarrstelle in Röthlein kam Johanna Hofmann mit Pfarrer Seitz 1989 nach Euerfeld. Sie führte im Sportheim Effeldorf Tanz, Gedächtnistraining und Gymnastik für Senioren durch und arbeitete im Team der Vorstandschaft für die Seniorenarbeit mit. Zudem war sie acht Jahre in der Vorstandschaft der Berufsgemeinschaft der Pfarrhaushälterinnen aktiv. „Ich bin dankbar für diese Zeit und das Wohlwollen der Menschen“, sagt die 85jährige. So ist es nicht verwunderlich, dass viele Gratulanten zu ihrem runden Geburtstag kamen, darunter auch Dettelbachs Bürgermeisterin Christine Konrad.

­