header

Märchen, Musik und biblische Impulse bei einer besinnlichen Abendstunde in der Euerfelder Pfarrkirche. 

Bei den Fürbitten ertönten leise Glöckchen im Kirchenraum, bei „Süßer die Glocken nie klingen“ summten viele gefühlvoll mit und die uns vertraute Weihnachts- und Glaubensgeschichte wurde von der Pastoralassistentin Magdalena Sauter märchenhaft umgeschrieben und so neu erfahrbar gemacht.

So war es ein Gottesdienst der anderen Art, den die Gläubigen am Sonntag Abend, 21. November, in der vollbesetzten Kirche erleben durften. Denn neben Lesung, Fürbitten und dem Segen gab es Märchen, die von Harfen- und Gitarrenklängen umrahmt wurden und eine ganz besonders heimelige Atmosphäre in dem Gotteshaus entfachten.

Die Märchenerzählerin Helene Sauter stimmte die Anwesenden mit lustigen und besinnlichen Märchen auf die kommende Advents- und Weihnachtszeit ein. Sie spannte den Bogen von der „Erschaffung der Frau“ bis hin zu dem russischen Märchen von der Weihnachtsglocke. Vor allem diese wundersame Erzählung sorgte für viel Herzenswärme bei den Zuhörern, die am Ende reichlich Applaus spendeten.

Musikalisch unterstützt wurde Helene Sauter von Magdalena Sauter, die an der Harfe agierte. Zudem sorgte das Gitarrenduo Georg Geißler und Hartmut Brick für stimmungsvolle Zwischentöne. Nach dieser „Auszeit für die Seele“ konnten alle das Märchen von der Weihnachtsglocke samt einem kleinen Glöckchen mit nach Hause tragen. Und immer, wenn jemand Hilfe oder Beistand von oben braucht, kann er dieses Glöckchen läuten.

­