Für Frieden gebetet

Walter Sauter Katholische Landvolkbewegung, Nachrichten, Startseite oben

Für Frieden in Europa und der Welt, aber auch mit Nachbarn, Freunden und im Ort haben rund 25 Christ*innen beim traditionellen Friedensgebet der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) am Sonntag, 23. Dezember, in der Bruder-Klaus-Kapelle gebetet.

„Oft verstehen wir uns nicht“ beklagte Landvolk-Seelsorger Wolfgang Scharl. Die Folgen seien nicht selten Abgrenzung, Streit und Krieg. „Habt Vertrauen in Gott“, zitierte er eine Stelle aus dem alttestamentarischen Buch Jesaja. Wir Christen könnten daher trotz Ungerechtigkeit und Not „ruhig und friedlich im Herzen bleiben“, denn Gott sei ein Gott des Friedens.

Der Seelsorger erinnerte auch an die zweijährige Kampagne der KLB Deutschlands für Europa. Das Motto lautet „ICH BIN EUROPA – UND DU AUCH!“ Die Aktion wurde bei der Bundesversammlung der KLB im April 2018 in Würzburg eröffnet. Ziel, so Scharl, ist ein menschenfreundliches Europa ohne Abgrenzungen, das bewusst auf Gemeinschaft setzt.

Fotos: Ludwig und Walter