Wichtig für die Dorfgemeinschaft

Walter Sauter Katholische Landvolkbewegung, Nachrichten, Startseite oben, Vereinsleben

Tipps aus erster Hand für sicheres Surfen im Internet gab es bei der Jahreshauptversammlung der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) am Sonntag, 25. November. Kriminaloberkommissar Roland Schmied von der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle Schweinfurt nannte in seinem eineinhalbstündigen Vortrag jede Menge Beispiele, wie man heute im Internet betrogen, bedroht und um sein Geld gebracht werden kann. Ob Cybermobbing oder dubiose Gewinnspiele, ob gefälschte Webseiten oder virenverseuchte Mailanhänge, im Internet lauern vielfältige Gefahren.

Vor allem Jugendliche sind nach seinen Worten besonders gefährdet, weil gerade in dieser Altersgruppe die Smartphone-Nutzung besonders intensiv ist. Er zitierte aus einer Studie, wonach 97 Prozent der 12- bis 19jährigen ein Handy besitzen. 92 Prozent der Teenager sind allein in ihrem Zimmer, wenn sie im Internet unterwegs sind, am Tag im Schnitt über 3,5 Stunden. Der Tipp des Kommissars für alle Eltern: Lassen Sie sich einfach mal zeigen, was Ihre Kinder im Internet machen.

Roland Schmied riet den rund 30 KLB-Mitgliedern, beim Surfen im Netz stets aufmerksam zu sein. Falls einem etwas nicht ganz geheuer vorkommt, heißt es erst einmal: STOPP! Vor allem ist es wichtig, keine Zugangsdaten herauszugeben, keine Fremdzugriffe auf den Rechner zu erlauben und nichts zu bezahlen. Wer sich über das Thema Internetkriminalität weiter informieren will, kann dies auf den Seiten der Polizei tun, z.B. https://www.polizei-beratung.de oder https://www.polizei.bayern.de. Dort finden sich auch die Kontaktdaten der für uns zuständigen kriminalpolizeilichen Beratungsstelle Würzburg.

Weiberfasching, Frauenfrühstück, Osterkerzenaktion, Maiandacht oder Jubiläumsgottesdienst – zu Beginn der Versammlung konnte 1. Vorsitzende Claudia Mack von vielfältigen Aktivitäten im abgelaufenen Jahr berichten. Auch eine sehr gut besuchte gemeinsame Veranstaltung mit dem Bayerischen Bauernverband (BBV) und Gästen aus Korea gab es in diesem Jahr. Kassierin Petra Gerhard stellte einen ausgeglichenen Haushalt vor. Besonders freute sie sich darüber, dass 2018 fast 3000 Euro an Spenden an unsere Partner im Senegal gegangen sind.

Die Kassenprüfer Eduard Mack und Karlheinz Graber hatten keinen Grund zur Beanstandung, im Gegenteil. Beide lobten die Kassenführung und ebenso wie die Vorsitzende des Pfarrgemeinderats Helene Sauter die Arbeit des Landvolks als wichtig für die Dorfgemeinschaft und das Pfarreileben. Als Aktivitäten für 2019 nannte Claudia Mack neben dem Weiberfasching die Fahrt einer Landvolk-Delegation Ende Januar in den Senegal, an der vier Mitglieder der KLB Euerfeld teilnehmen. Ende März ist zudem ein Fastenessen gemeinsam mit dem Pfarrgemeinderat geplant.

„Auch nach 30 Jahren ist die Bruder Klaus Kapelle immer noch ein Besuchermagnet“, schreibt Katharina Ländner-Mack in ihrem Bericht über die Aktivitäten in der Kapelle. Neben den monatlichen Rosenkranz-Gebeten und acht Taizé-Gebeten in den vergangenen zwölf Monaten listet sie 14 Einzelveranstaltungen und -gottesdienste auf. „Besonders Personen mit Gebetsanliegen, Spaziergänger, Jung und Alt schauen gern mal bei Bruder Klaus und Dorothea vorbei“, heißt es in dem von Claudia Mack verlesenen Bericht.