Pfingsten und Fronleichnam

Walter Sauter Bildergalerien, Pfarrgemeinderat, Startseite oben

Gleich zwei Hochfeste an einem Tag haben die Euerfelder Katholiken am Montag, 21. Mai,  gefeiert: Das Pfingstfest und anschließend mit einer Eucharistischen Prozession durchs Dorf das Hochfest des Leibes und Blutes Christi, also Fronleichnam. Für Kaplan Pater Sarath Parri passen diese beiden Hochfeste sehr gut zusammen. Der Geistliche: „Pfingsten ist der Geburtstag der Kirche. Gott wohnt im Himmel und durch seinen Geist auch mitten unter uns.“ An Fronleichnam könne die Gemeinde dem ganzen Ort zeigen, welch guter Geist in der Pfarrei herrsche. „Der Geist der Wahrheit gibt uns Kraft, Selbstbeherrschung und einen liebvollen Umgang miteinander“, sagte Pater Sarath in seiner Predigt. Die Feste Weihnachten und Ostern bedeuten nach seinen Worten oft Stress. An Pfingsten gebe es nicht viel zu tun. Es sei eine Zeit zum Entspannen und den Geist in der Stille zu empfangen.

Nach dem Gottesdienst zogen die rund 100 Gläubigen singend und betend hinaus in den mit Blumen, Figuren und Fahnen geschmückten Ort. Pater Sarath trug das Allerheiligste in der Monstranz zu den drei Altären, vor denen die Blumenteppiche wieder sehr liebvoll und aufwändig gestaltet worden waren. Das heilige Brot wurde von der Musikkapelle Euerfeld, den Fahnenabordnungen der Vereine, den Erstkommunionkindern und den blumenstreuenden Kindern begleitet. An jedem der drei Altäre wurde ein Absatz aus den Evangelien gelesen und der Kaplan erteilte den Eucharistischen Segen. Beim Abschluss im Gotteshaus wurde der Hymnus „Tantum ergo“ von allen inbrünstig gesungen.