„In allem froh zu sein“

Walter Sauter Bildergalerien, Katholische Landvolkbewegung, Startseite oben

„Segne du Maria“ klang es beseelt aus über 30 Kehlen zum Abschluss der Maiandacht am Vormittag des 1. Mai, zu der wie in den Vorjahren die Katholische Landvolkbewegung eingeladen hatte. Traditionsgemäß wird in Euerfeld der Marien-Monat Mai mit einer Andacht an der Bruder-Klaus-Kapelle eröffnet und die Gottesmutter stand denn auch im Mittelpunkt der überwiegend von Frauen gestalteten Gebetsstunde.

„Das Motto heute Morgen lautet kurz und bündig FROH“. Mit diesen Worten begrüßte Constanze Söldner die Gläubigen, die gemeinsam mit Claudia Mack die Andacht vorbereitet hatte. „Ich bin froh, zu einer Kirche zu gehören, die Gott selbst gegründet hat und deren Grundstein Jesus Christus ist“, benannte sie als einen der Gründe, warum wir Christen guten Mutes sein dürfen. Und fuhr fort: „Ich bin froh, dass du, Maria, durch dein Ja zur Mutter Jesu geworden ist. So bist du auch unsere Mutter und die Mutter der Kirche geworden.“

Marienlieder, die von den beiden Gitarristinnen Katharina Ländner-Mack und Claudia Mack begleitet wurden, wechselten sich mit Gebeten ab. Da wurde das „Gegrüßet seist du Maria“ ebenso gebetet wie das Vaterunser oder eine kurze Andacht aus dem Gotteslob. Bei den Fürbitten wurde darum gebetet, dass uns „Maria in ihr mütterliches Herz“ hinein nehmen möge, damit „wir unsere Angst und Existenznot, unsere Zukunftssorgen und seelischen Belastungen in dir überwinden können“. Aber auch schlicht darum, dass wir von Maria lernen, was es bedeutet, ein „liebendes Herz zu haben, trotz allem und in allem froh zu sein.“

Nach der Andacht machten sich die Gläubigen frohgemut und in Vorfreude auf den Wonnemonat Mai auf den Heimweg.