Bunte Fähnchen und frisches Grün

Walter Sauter Bildergalerien, Freiwillige Feuerwehr, Katholische Landjugendbewegung, Musikkapelle, Startseite oben

Trotz nicht gerade einladender Temperaturen strömten am Montag, 30. April, groß und klein, alt und jung am Abend auf den Dorfplatz. Rund 250 Schaulustige aus nah und fern hatten sich eingefunden, um bei der Aufstellung des Maibaums mit Tanz der Dorfjugend dabei zu sein. Eingeladen dazu hatten die Katholische Landjugend (KLJB) und die Feuerwehr Euerfeld, die auch umsichtig für die Sicherheit sorgte.

Zunächst hieß es, die Muskeln spielen zu lassen. Junge und auch einige nicht mehr ganz so junge Männer packten mit an, um den Maibaum mittels Stangen von der Horizontale in die Vertikale zu befördern. Das Sagen hatte dabei unser Feuerwehr-Kommandant Stephan Weippert, der die starken Männer mit Umsicht dirigierte, so dass die mit bunten Bändern geschmückte Birke rasch den Weg in das dafür vorgesehene Loch fand.

Danach schlug die Stunde der Tänzerinnen und Tänzer. Zuerst zeigte die Jüngsten, dass sie es schon verstehen, sich gekonnt mit Drehungen und gut abgestimmten Schrittfolgen durch das Rund zu bewegen. Die beiden Trainerinnen Inge Ungemach und Helene Sauter, die ihnen die Tanzschritte beigebracht hatten, wurden mit einem Blumenstrauß belohnt, für die Nachwuchs-Tänzerinnen und –Tänzer gab es Gutscheine für Essen und Getränke als Lohn. Die und natürlich auch reichlich Applaus gab es auch für die „Großen“. Die Jungs zum Teil in Lederhosen, die Mädchen alle im Dirndl waren bestens aufgestellt und begeisterten das Publikum mit ihren Darbietungen. Und auch für die Euerfelder Musikkapelle unter Leitung von Ludwig Ländner, die für den guten Ton an diesem Abend sorgte, gab es viel Beifall.

Danach hieß es: Essen fassen. Der Stand mit Bratwürsten und Pommes war rasch ebenso dicht belagert wie der Getränkestand. Und dann ließ sich alles nieder und bald hörte man gut gelaunte Gespräche und viel Lachen von allen Tischen. Gegen 22 Uhr begannen sich allerdings die Reihen zumindest im Freien immer mehr zu lichten, nur die jungen Leute am Feuer hielten bis zum Morgengrauen aus, um den Maibaum vor fremden Sägern zu beschützen. Dass dies gelungen ist, davon kann sich jeder überzeugen, der am Dorfplatz vorbeikommt, wo die bunten Fähnchen und das frische Grün der Krone stolz im Wind wehen.

Fotos: Jan Speth (Bilder vom Holen des Baums im Wald) und Walter Sauter