Habt Vertrauen statt Angst

Walter Sauter Katholische Landvolkbewegung, Startseite oben

„Herr, mache mich zu einem Werkzeug deines Friedens“ beteten die über 20 Gläubigen, die sich am Sonntag, 17. Dezember, zum Friedensgebet in der Bruder-Klaus-Kapelle Euerfeld versammelt hatten. Alljährlich am letzten Sonntag vor Weihnachten lädt die Katholische Landvolkbewegung (KLB) zum Gebet für den Frieden, heuer war es zugleich die letzte Veranstaltung des Gedenkjahres 600 Jahre Klaus von Flüe.

Diözesanlandvolkseelsorger Wolfgang Scharl erinnerte daran, dass die KLB im Bistum Würzburg als Jahresmotto „Frieden mit dir“ gewählt hat. Dabei gehe es um den Frieden im eigenen Herzen, aber auch um den Frieden in der Welt. „Offenheit und das Zugehen aufeinander sind die Voraussetzung für Frieden“, betonte Scharl. „Habt Vertrauen statt Angst“ sei die Grundbotschaft des Jesaja-Textes der Lesung. Und dies gelte trotz allem Leid und aller Not, die es auf der Welt gebe. „Gott bringt Gerechtigkeit hervor, weil es sein Wesen ist“, sagte der Seelsorger.

Bei den Fürbitten wurde besonders der Regionen gedacht, in denen Krieg herrscht. Bei der Nennung von Kriegsgebieten wie Syrien, Nigeria, Jemen, Liberia oder Südsudan entzündete Scharl eine Kerze. Ein gemeinsames Vaterunser und der Friedensgruß beendeten die Gebetsstunde.