Spiel und Spaß bei der Familienolympiade

Walter Sauter 1. FC Euerfeld, Bildergalerien, Startseite oben

Die Idee entstand im Winter im Hause Eckl…am 26. August 2017 war es dann soweit und die Idee wurde Realität: Die 1. Euerfelder Familienolympiade fand auf dem Sportgelände des 1. FC Euerfeld statt. Und es war ein voller Erfolg! Olympioniken im Alter von 2 bis 59 Jahren hatten viel Spaß beim Durchführen von acht Disziplinen bei tropischen Temperaturen. Jedes Team, zusammengestellt aus einem Kind und einem Erwachsenem, durften sich im Sprint, Speerwurf, Kugelstoßen, Hürdenlauf, Hammerwerfen, Zielschießen, Geschicklichkeitslauf und Schwimmen beweisen. Alle Aufgaben wurden natürlich leicht abgewandelt zum Original, so dass Jung und Alt diese in abgestuften Schwierigkeitsgraden auch bewältigen konnten.

Um 10.30 Uhr ging es los. Die ersten vier Disziplinen mussten bis zur Mittagspause geschafft sein. Die Hot Dogs wollten ja dann auch unter die Leute kommen. Moderiert von Jochen Rettner begann das Spektakel mit dem Sprint. Die Kleinen mussten 20 Meter zu den Großen rennen, dort aufspringen und dann durften die Großen mit seinem mehr oder weniger schweren Partner 40 Meter sprinten. Schon da war das Gelächter groß, da es viele lustige Situationen gab. Frühstart, falsche Richtung oder zu früh aufgehört…wer hätte gedacht, dass Sprinten so kompliziert sein kann. 🙂

Dann ging es zum „Speerwurf“, wo man große Dartpfeile in ein Ziel warf und zum „Kugelstoßen“, eine leicht abgewandelte Form vom Dosenwerfen. Da staunten manche nicht schlecht, was unseren ganz kleinen Sportler da raushauten. Auf jeden Fall waren sie besser als die Großen. Vor der Pause kam noch mal ein Highlight. Hürdenlauf! Die Kinder mussten einen Parcours durchlaufen bzw. mit einem Hüpfball durchhoppeln und schickten dann die Großen per Sackhüpfen durch denselben Parcours. Die Kinder gaben Alles und die Erwachsenen holten wirklich Unfassbares aus ihren „trainierten“ Körpern. Bauchplatscher, Überschläge und und und…wirklich Nichts hat bei den Großen gefehlt, um die Zuschauer zum Jubeln und Grölen zu kriegen…

Jetzt ging es in die wohlverdiente Pause. Alle waren hungrig und freuten sich schon auf die Hot Dogs zum Selberbelegen. Als sich wieder alle gestärkt und regeneriert haben, waren alle heiß auf die kommenden vier Herausforderungen.

Bei gefühlten 50°C auf dem sonnengefluteten alten Sportplatz ging es zuerst zum Hammerwerfen. Die kleinen Athleten schleuderten die Bälle zu beachtlichen Weiten. Und die Großen konnten mit interessanten Techniken (eine volle Körperdrehung war Pflicht) und, wie es sich beim Hammerwerfen gehört, lauten Ausrufen beim Wurf überzeugen. Nun kam endlich Wasser ins Spiel. Zielschießen mit Wasserpistolen. Hier hatten besonders die Kinder ihren Spaß und sie stellen sich auch als sehr treffsicher dar, denn manchmal vielen auch alle abzuschießende Becher vom Tisch.

Der Geschicklichkeitslauf war Eierlauf in seiner reinsten Form. Beim Passieren von Hindernissen und einem Slalomkurs durfte das Ei bzw. der Tennisball nicht vom Löffel fallen. Wenn doch, musste der Lauf von vorne neu gestartet werden. Die Schadenfreude war groß, besonders bei den Kindern, als die Bälle bei den Erwachsenen purzelten. Nicht selten hörte man: „Papa, Mama. Da war ich ja viel besser als Ihr!“ Dann kam noch der krönende Abschluss: Schwimmen! Die Kinder mussten dabei in 60 Sekunden so viel Wasser wie möglich von einem Behälter via Becher in einen Eimer befördern. Die Eltern mussten ebenfalls den Eimer mit möglichst viel Wasser befüllen, jedoch mit einem Schwamm auf dem Kopf der mit einer Strumpfhose gehalten wurde. Sah komisch aus und brachte allen jede Menge Spaß. Niemand blieb trocken…auch nicht die Augen wegen der Tränen in den Augen vor lauter Lachen. 🙂

Die Olympiade war nun beendet. Eine Platzierung gab es nicht, denn für den Organisator Marcus Eckl war jeder ein Gewinner. Mit einer Ehrenurkunde wurden die Kinder und Erwachsenen für ihre tollen Leistungen geehrt. Ab jetzt begann der gemütliche Teil des Tages. Der Holzkohlegrill wurde angeschmissen und alle aßen sich mit Bratwurst und Steaks, dazu mitgebrachte Salate, satt. Als Nachtisch gab es für die Kinder Stockbrot und Marshmallows. Diese konnten sie über dem Lagerfeuer selbst rösten. Es blieben alle Familien bis zur späten Stunde und ließen die Olympiade noch mal Revue passieren. Manche gingen gar nicht heim und zelteten am Sportplatz.

Schluss war aber immer noch nicht. Am nächsten Morgen gab es noch ein deftiges Weißwurstfrühstück, an dem viele Teams vom Vortag sich noch einmal zusammensetzten.

Das Organisationsteam um Nadja und Marcus Eckl, sowie Jochen Rettner wollen sich auch auf diesem Weg bei allen Helfern bedanken. Und natürlich bei den Familien, die teilgenommen haben. Denn sonst wäre die Idee nie zur Umsetzung gekommen.

Es sollen auch in Zukunft im Namen des 1. FC Euerfeld Aktionen und Aktivitäten für Familien stattfinden. Marcus Eckl schloss mit den richtigen und passenden Worten diese 1. Euerfelder Familienolympiade: „…denn die Kinder sind unsere Zukunft und wir wollen etwas für sie bieten!“

Text: Jochen Rettner / Bilder: Klaus Schler